„Göttingen im Wandel e.V.“ - die Transition Town Gruppe in Göttingen

 

Geschichte: Die Göttinger Transition Gruppe startete im Mai 2010. Ein Transition begeisterter Göttinger organisierte im Göttinger Umwelt- und Naturschutzzentrum eine Filmvorführung von „In Transition 1.0“, zu der 60 Menschen kamen. Hieraus entstand die erste Gruppe, die in der Folge bei mehreren Treffen Ideen zusammentrug, wie Göttingen im Sinne der Transition Idee verwandelt werden könnte. Mehrere Jahre wurden einmal monatlich öffentliche Veranstaltungen durchgeführt. Es gibt eine Website und einen Newsletter, der zur Zeit in unregelmäßigen Abständen verschickt wird.

Struktur: Wie viele andere Transition Gruppen gibt es die verschiedenen Themengruppen, die bei Göttingen im Wandel „Wirkgruppen“ genannt werden. Diese werden unten im Einzelnen vorgestellt. Diese Wirkgruppen arbeiten relativ unabhängig voneinander, sodass einige in den Gruppen den Zusammenhang zur Transition Town Initiative nicht bewusst wahrnehmen. Den Zusammenhalt gewährleistet das sogenannte Kernteam, das zur Zeit aus 5 Personen besteht. Das Kernteam ist eine für jede*n offene Gruppe und trifft sich ca. einmal monatlich. Es stellt die Verbindung der Gruppen untereinander her, sorgt für die Außendarstellung, mögliche Weiterentwicklungen, bringt vielleicht neue Wirkgruppen ins Leben uvm. Der Verein „Göttingen im Wandel e.V.“ wurde 2012 gegründet um einen rechtlichen Rahmen zu bekommen, damit zum Beispiel Fördergelder akquiriert werden können. Der Vereinsvorstand entspricht nicht dem Kernteam, es gibt aber Überschneidungen.

 

Folgende Göttinger Projekte und Wirkgruppen erklären sich selbst auf den angegebenen Webseiten:

 

Erste Solidarische Landwirtschaft: https://www.solawi-goettingen.de/

Urbanes Gärtnern / Gartengruppen in der Stadt: hier ist Göttingen im Wandel zum Teil direkt beteiligt, es gibt für alle Gartengruppen eine gemeinsame Internetplattform: https://www.naehrboden-goettingen.de/

Erstes Reparaturcafé wurde durch Göttingen im Wandel initiiiert, mittlerweile gibt es ein weiteres RC und wir sind mit der Göttinger Tafel im Gespräch, eventuell ein Drittes zu organisieren: http://www.reparaturcafe-goettingen.de/

 

Zeittauschbörse ZETABO (Tauschen ohne Geld).  Die Internetplattform:Tauschen ohne Geld wurde eingestellt. Die Gruppe ist auf der Suche nach einer neuen Verwaltungsmethode. Bis dahin wird erst einmal manuell gebucht.  Wir berichten hier, wie es weitergeht...

 

Das Permakulturhaus baut zur Zeit in Geismar, einem Ortsteil von Göttingen ein altes kleines Haus nach Permakulturprinzipien aus, um gemeinschaftliche Räume zu gestalten: https://www.permakulturhaus-goettingen.de, info@permakulturhaus-goettingen.de

Die erste Leihgemeinschaft in der Region Göttingen hat ein Transition Projekt aus der Abhängigkeit von Banken und Krediten befreit nach folgendem Prinzip: http://www.blu-fredelsloh.de/archiv/leihgemeinschaften/was-sind-leihgemeinschaften-v1.0.pdf

 

Zum Thema Lebensfreundliche Mobilität gibt es folgende Website: http://www.unterwegs-goettingen.de/

 

Charta für ein Europa der Regionen     http://charta-demokratiekonferenz.org/

 

Wirkgruppen, die zur Zeit (noch) ohne eigene Göttinger Website sind:

Ulmentanz (überregionale Website: http://www.ulmentanz.de/): an jedem Vollmondabend findet weltweit um 20 Uhr Ortszeit der Ulmentanz statt, in Göttingen im Cheltenhampark vor den Teegarten-Hochbeeten (neben der Stadthalle)

Gehen in Stille: jeden dritten Sonntag im Monat um 19 Uhr eine Stunde achtsames Gehen. Startpunkt auf den Schillerwiesen (am Teich bei der Merkelstr.)

Solidarisches Gesundheitswesen

 

Zusammenarbeit mit der Stadt Göttingen

Die Stadt Göttingen beteiligt sich an dem bundesweiten Projekt Masterplan 100 % Klimaschutz. Der Masterplan wurde im März 2014 vom Rat beschlossen. Hiermit verfolgt die Stadt das ambitionierte Ziel, bis zum Jahr 2050 die Treibhausgasemissionen in Göttingen annähernd auf Null zu reduzieren, also klimaneutral zu sein: https://klimaschutz.goettingen.de/index.php

 

Göttingen im Wandel ist seitdem in kontinuierlicher Zusammenarbeit mit der Stadt verbunden:

Drei Wirkgruppen haben bei den Klimawerkstätten der Stadt eine Auszeichnung bekommen.

Göttingen im Wandel hat einen Sitz im Klimaschutzbeirat der Stadt Göttingen https://www.klimaschutz.goettingen.de/staticsite/staticsite.php?menuid=153&topmenu=36.

Bei den Klimaschutztagen ist Göttingen im Wandel dabei.

Bei dem neuen Projekt der Stadt „Klimaschutz im Zentrum“ arbeitet Göttingen im Wandel in der vernetzten Arbeitsgruppe mit.

Der bundesweite Netzwerk21 Kongress findet im November 2017 in Göttingen statt. In der lokalen Arbeitsgruppe zur Vorbereitung des Kongresses ist Göttingen im Wandel vertreten. https://www.netzwerk21kongress.de/

 

Aktuelle Projekte von Göttingen im Wandel:

Humus-Bildung hoch 2 ab 1. Juni 2017: Zweijähriges Projekt (durch das BMUB im Rahmen der Förderrichtlinie „Kurze Wege für den Klimaschutz“ gefördert) - „Humus-Bildung hoch 2 mit CO2-neutralem Bringdienst im Quartier“. Bildungsprojekt zur Herstellung und Nutzung von Terra Preta in Kooperation mit dem Mensch-Tier-Natur-Portal, der Energieagentur Göttingen, Schulen, Gartenkolonien und Bewohner*innen des Stadtteils Geismar.

https://humusbildung-goettingen.de

 

In der Weststadt entsteht rund um ein neu gebautes Haus für geflüchtete Menschen ein gemeinschaftlicher Garten der von Göttingen im Wandel getragen wird.

 

Weitere Gruppen und Kooperationen in der Region Göttingen

Dorfgarten Hebenshausen (Solidarische Landwirtschaft): http://dorfgarten.org/
Plant for the Planet (Gruppe in Göttingen): http://www.plant-for-the-planet.org/de/startseite

Mensch-Tier-Naturportal: http://www.helgard-greve.de/

 

und viele weitere...

 

Kontakt Göttingen im Wandel e. V.:

https://goettingen-im-wandel.de/, info@tt-goettingen.de

Solidarische Landwirtschaft

Solidarische Landwirtschaft

Permakulturhaus

Permakulturhaus

Reparaturcafe

Reparaturcafe

Zeittauschbörse ZeTaBo

Zeittauschbörse ZeTaBo

Lebensfreundliche Mobilität

Lebensfreundliche Mobilität

Mensch-Tier-Natur-Portal

Mensch-Tier-Natur-Portal

Humusbildung im Quartier

Humusbildung im Quartier